Stadtumbau

Wachstum und nachhaltige Erneuerung

Stadtumbau

Stadtumbau

Förderprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ (zuvor: „Stadtumbau in Hessen“)

Im September 2018 ist die Stadt Hungen in das Bund-Länder-Programm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ (vorher: „Stadtumbau in Hessen“) aufgenommen worden. Im Mittelpunkt des Städtebauförderprogramms stehen neben der Anpassung an demografische und wirtschaftsstrukturelle Veränderungen auch städtebauliche Maßnahmen zu Klimaschutz und Klimaanpassung. Hierzu wird in einem ersten Schritt ein Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) erstellt. Die Bürgerinformationsbroschüre zum Stadtumbau ist hier abrufbar.

Innerhalb des ISEK werden alle relevanten Themengebiete als Bestand ermittelt und analysiert. Unter Einbezug der Bevölkerung werden Stärken und Schwächen der Kernstadt Hungen herausgearbeitet, Ziele formuliert und Maßnahmen für eine nachhaltige Verbesserung der Lebens- und Wohnqualität entwickelt. Ziel des ISEK ist es, gemeinsam Zukunftsstrategien für die Kernstadt Hungen zu entwickeln. Das mit Politik, Verwaltung und den Bürgern abgestimmte Konzept wurde im Dezember 2019 durch das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen anerkannt. Die im ISEK beinhalteten Maßnahmenempfehlungen sollen in den nächsten 10 Jahren umgesetzt werden.

Beantragte Fördermittel im Jahr 2020 sollen in die Erarbeitung eines Verkehrs- und Parkraumkonzeptes für das Fördergebiet, die Einrichtung eines Leerstands- und Flächenmanagements sowie die Erstellung einer Gestaltungsfibel für Werbeanlagen. Weiterhin wurde ein Anreizprogramm für klimaverbesserndes Bauen im Privatsektor beantragt sowie die Errichtung von zwei überdachten Mitfahrbänken im Bereich Gießener Straße / Kaiserstraße und am Bahnhof. Fördermittel wurden ebenso für mittlerweile vier private Modernisierungsmaßnahmen im Fördergebiet beantragt. Neben den aktuell beantragten Maßnahmen befinden sich weitere Projekte aus dem ISEK bereits in Vorbereitung. Mit der Herstellung von 17 provisorischen Parkplätzen im Bereich der Ladestraße wurde die Entwicklung dieses städtebaulich wichtigen Bereichs angestoßen. Die Aufwertung der Ladestraße ist ein zentrales Ziel des ISEK. Die geschaffenen Stellplätze werden in die weitere Flächenentwicklung eingebunden. Die Stadt Hungen wird weiterhin über den Fortgang der Fördermaßnahme und die einzelnen Entwicklungen ausführlich zu informieren und den Austausch mit allen Bürgerinnen und Bürgern suchen.

Vorgeschlagenes Fördergebiet

as vorgeschlagene Fördergebiet umfasst mit einem Teilbereich westlich der Hungener Altstadt großflächige Gewerbestrukturen entlang der Kaiserstraße / Gießener Straße sowie Wohnbauflächen, Versorgungseinrichtungen, gastronomische Einrichtungen und das Rathaus der Stadt Hungen. Die entlang der Bahnlinie verlaufende Ladestraße als nördliche Gebietsabgrenzung stellt eine wichtige zusammenhängende Entwicklungsfläche zur Ergänzung des Versorgungsbereichs dar. Der südliche Teilbereich des vorgeschlagenen Fördergebietes beinhaltet den entlang der Altstadt verlaufenden Gewässerbereich der Horloff sowie die direkt an der Altstadt gelegenen Grünbereiche am Dammweg und unterhalb des Schlosses.

Karte Stadtumbau, zeigt die Kernstadt



Keine Mitarbeiter gefunden.

Informationsvideo zum Tag der Städtebauförderung


Schrift Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat und Bundesadler