Rathaus Rückansicht mit Sommerblumen

rATHAUS & Politik

Brennholzverkauf 2022/2023

Brennholz lang (Mindestens 5 fm):

 Vier bis sechs Meter lang, spaltbare Stammteile oder Kronenteile, am befestigten Waldweg abgelegt zur Weiterverarbeitung in Eigenleistung:

Buche*:                                             80,00 € je Festmeter

                                                           (inkl. 7,0 % MwSt.)

Eiche**:                                             70,00 € je Festmeter

                                                           (inkl. 7,0 % MwSt.)

Laubmischholz:                               35,00 € je Raummeter

aus Selbstwerbung                        (inkl. 7,0 % MwSt.)

 * Baumartengruppe Buche beinhaltet: Buche, Hainbuche, Esche, Ahorn – Baumarten können gemischt im Polter liegen zu verschiedenen Anteilen.

** Baumartengruppe Eiche beinhaltet: Eiche, Erle, Birke, Kirsche und sonstiges Laubholz - Baumarten können gemischt im Polter liegen zu verschiedenen Anteilen.

Es besteht kein besonderer Qualitätsanspruch an das Brennholz und auch kein Anspruch reine Buchen- bzw. Eichen-Polter zu bekommen. Wir behalten uns vor Bestellungen abzulehen, wenn kein Holz mehr zur Verfügung steht.

Die maximale Bestellmenge wird ab sofort pro Haushalt auf 15 Festmeter begrenzt!

Brennholz lang wird nur nach vorheriger Bestellung bereitgestellt. Die Bestellung muss bis 31. Dezember 2022 erfolgen, damit die Brennholzlieferung bei den winterlichen Holzeinschlägen eingeplant werden kann. Bestellungen erfolgen ausschließlich schriftlich per Mail an die Revierleitung, Frau Schrell (E-Mail: w.schrell@forstservice-taunus.de). Hinweisen müssen wir darauf, dass sie mit der Bestellung zustimmen, dass ihre persönlichen Daten für die Zwecke der Brennholzabrechnung bei Forstservice Taunus gespeichert werden.

In der Periode 2022/2023 besteht unter Einschränkungen wieder die Möglichkeit, die nach Durchforstungsmaßnahmen in jüngeren Beständen liegengebliebene Stämme in Eigenleistung auf den Waldflächen aufzuarbeiten und abzutransportieren. Aufgrund zahlreicher Trockenschäden besteht eine erhebliche Gefahr in Altbeständen, sodass das Betreten dieser Bestände weiterhin nicht gestattet werden kann. Das Befahren der Waldfläche mit eigenen Traktoren etc. ist nur auf gekennzeichneten Rückegassen erlaubt. Missachtung führt zum Verweis von der Fläche. Es wird außerdem darauf hingewiesen, dass bei Aufarbeitung von Eiche auf Eichenprozessionsspinner-Befall zu achten ist. Entsprechende Schutzmaßnahmen sind durch den Käufer zu ergreifen.

Brennholzkunden haben sich eigenständig über die Lage der Rettungspunkte zu informieren.

Alleinarbeit mit der Motorsäge ist verboten!

Es muss persönliche Schutzausrüstung getragen werden, bei Verstoß gegen Arbeitssicherheitsvorschriften behalten wir uns vor den Personen kein Holz mehr zu verkaufen.

Der Magistrat der Stadt Hungen

gez. Schmidt, Erster Stadtrat