Stadtumbau Hungen

Vorgeschlagenes Fördergebiet: Gießener Straße/Kaiserstraße, Teile des Grassees und Bereiche entlange der Horloff

Termine für Bürgerbeteiligung

07.11.2018, 19 - 22 Uhr Stadthalle, Auftaktveranstaltung
21.11.2018, 19 - 22 Uhr Stadthalle, Lokale Partnerschaften
12.12.2018, 19 - 22 Uhr Stadthalle, Bürgerworkshop
16.01.2019, 19 - 22 Uhr Stadthalle, Lokale Partnerschaften
13.02.2019, 19 - 22 Uhr Stadthalle, Bürgerworkshop
13.03.2019, 19 - 22 Uhr Stadthalle, Lokale Partnerschaften

Land Hessen fördert Stadtumbau in Hungen

2018 stehen 98.000 € für Bürgerbeteiligung im Bereich Bahnhof, Gießener Straße und Kaiserstraße bereit

Die Stadt Hungen hat sich für die nächsten zwölf Jahre viel vorgenommen. Insgesamt 16 Millionen € sollen in den Umbau der Kernstadt fließen. Ein erster Schritt dazu wurde mit der Aufnahme in das Förderprogramm Stadtumbau des Landes Hessen getan. Die Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Priska Hinz, übergab Bürgermeister Rainer Wengorsch in Frankfurt das Aufnahmeschreiben.

Ziele des Umbaus sind vor allem die Schaffung von bezahlbaren und generationenübergreifenden Wohnraum sowie Dienstleistungseinrichtungen durch die Umnutzung von Gewerbeflächen und Gewerbebrachen wie der ehemaligen Güterhalle und der Ladestraße am Bahnhof. Auf diesen Flächen könnten eine Vielzahl von Wohnungen verschiedener Größe entstehen. Die Verkehrsachse Gießener Straße/Kaiserstraße soll barrierefrei umgestaltet und begrünt werden. Rad- und Fußgänger sollen mehr Platz erhalten. Am Bahnhof ist eine Erweiterung der Park & Ride-Anlage auch mit Blick auf die bevorstehende Reaktivierung der Horlofftalbahn angedacht. Im Sinne einer klimaorientierten Stadtentwicklung soll der Grünflächenanteil erhöht und bestehende Grünflächen, unterhalb des Schlosses, und das Naherholungsgebiet entlang der Horloff aufgewertet werden.

Die Höhe der Förderung aus dem Programm Stadtumbau für die einzelnen Maßnahmen steht noch nicht fest. Mit den 98.000 € wird zunächst ein Bürgerbeteiligungsprozess begonnen, um weitere Ideen zu sammeln und möglichst viele Bürger am Stadtumbau zu beteiligen. „Damit können wir wichtige Impulse für die weitere Entwicklung der Stadt geben“, sagte Bürgermeister Rainer Wengorsch.

„Stadtumbau“ in Hungen: Startschuss für die Erstellung eines Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK)

Im September 2018 ist die Stadt Hungen in das Bund-Länder-Programm „Stadtumbau in Hessen“ aufgenommen worden.

Bei der Auftaktveranstaltung am Mittwoch, den 07. November 2018 haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich über das Förderprogramm und den „Stadtumbau Hungen“ zu informieren. Bürgermeister Rainer Wengorsch lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ab 19 Uhr in die Stadthalle, Am Grassee 10, ein.

Das vorgeschlagene Fördergebiet umfasst mit einem Teilbereich westlich der Hungener Altstadt großflächige Gewerbestrukturen entlang der Kaiserstraße / Gießener Straße sowie Wohnbauflächen, Versorgungseinrichtungen, gastronomische Einrichtungen und das Rathaus der Stadt Hungen. Die entlang der Bahnlinie verlaufende Ladestraße als nördliche Gebietsabgrenzung stellt eine wichtige zusammenhängende Entwicklungsfläche zur Ergänzung des Versorgungsbereichs dar. Der südliche Teilbereich des vorgeschlagenen Fördergebietes beinhaltet den entlang der Altstadt verlaufenden Gewässerbereich der Horloff sowie die direkt an der Altstadt gelegenen Grünbereiche am Dammweg und unterhalb des Schlosses.

Im Mittelpunkt des Städtebauförderprogramms „Stadtumbau in Hessen“ stehen neben der Anpassung an demografische und wirtschaftsstrukturelle Veränderungen auch städtebauliche Maßnahmen zu Klimaschutz und Klimaanpassung. Hierzu wird in einem ersten Schritt ein Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) erstellt. Innerhalb des ISEK werden alle relevanten Themengebiete als Bestand ermittelt und analysiert. Unter Einbezug der Bevölkerung werden Stärken und Schwächen der Kernstadt Hungen herausgearbeitet, Ziele formuliert und Maßnahmen für eine nachhaltige Verbesserung der Lebens- und Wohnqualität entwickelt. Ziel des ISEK ist es, gemeinsam Zukunftsstrategien für die Kernstadt Hungen zu entwickeln. Das mit Politik, Verwaltung und den Bürgern abgestimmte Konzept soll Ende April 2019 vorliegen und beim Ministerium zur Genehmigung eingereicht werden. Die im ISEK beinhalteten Maßnahmenempfehlungen sollen in den nächsten 10 Jahren umgesetzt werden.

Die Stadt Hungen hat mit der Erstellung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes die Arbeitsgemeinschaft GSW Gesellschaft für Stadtentwicklung und Städtebau mbH - Planergruppe ROB GmbH beauftragt.

Für die Durchführung des Bürgerdialogs sind im Rahmen der Erstellung des ISEK im Zeitraum von November 2018 bis April 2019 mehrere Veranstaltungen vorgesehen. Nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen sind rechtzeitig über die Presse und Plakate sowie auf der Homepage der Stadt Hungen zu erhalten.

Parallel hierzu ist die Aktivierung der „Lokalen Partnerschaft“ vorgesehen. Hierbei handelt es sich um ein Gremium, das aus öffentlichen, privaten und zivilgesellschaftlichen Akteuren vor Ort gebildet wird. Das gebildete Gremium ist ein wichtiger Bestandteil des Stadtumbauprozesses, um die betroffenen Interessengruppen frühzeitig miteinzubeziehen und einen nachhaltigen Erfolg des Stadtumbaus zu erzielen. Die Lokale Partnerschaft wirkt beratend und initiierend am gesamten Stadtumbauprozesses mit.