Interkommunales Klimaschutzkonzept

Im Jahr 2012 wurde interkommunal für die Kommunen Hungen, Schotten und Wölfersheim ein integriertes Klimaschutzkonzept aufgestellt.

Generell dienen Klimaschutzkonzepte als strategische Entscheidungsgrundlage und Planungshilfe für zukünftige Klimaschutzanstrengungen. Es verdeutlicht kommunalen und auch anderen Entscheidungsträgern, welche technischen und wirtschaftlichen CO₂-Minderungspotenziale bestehen und welche Maßnahmen zur Verfügung stehen, um kurz-, mittel- und langfristig CO₂-Emissionen einzusparen und den Energieverbrauch zu senken.

Die Erstellung des Konzeptes wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative mit 65% gefördert. Während des Erstellungsprozesses wurden verschiedene öffentliche Veranstaltungen für und mit den Hungener Bürgern durchgeführt. Das fertige Klimaschutzkonzept selbst sowie die Resultate aus den Klimaschutzkonferenzen und den -werkstätten wurde bei der Sondersitzung am 11. Juni 2012 in der Mehrzweckhalle Inheiden durch das mit dem Konzept beauftragte Büro vorgestellt.

Am 30. August 2012 hat die Stadtverordnetenversammlung in ihrer Sitzung beschlossen, die Ergebnisse des Interkommunalen Klimaschutzkonzeptes "Hungen-Schotten-Wölfersheim" anzunehmen und sich dazu entschlossen als Klimaschutzziel den Maßnahmenpfad 1 festzulegen, welcher zwar aus ambitionierten- aber dennoch realistisch durchführbaren Maßnahmen besteht.