Wander- und Radwege

Hungen liegt zentral in der Mitte Hessens - inmitten von grünen Feldern und Wiesen erstreckt sich die Stadt an der Horloff in unmittelbarer Nähe zur Wetterauer Seenplatte und einem großen Waldgebiet. Flach gelegen bietet Hungen daher, insbesondere für Wanderer und Radfahrer ausgezeichnete Gelegenheiten sich auf verschiedenen ausgezeichneten Strecken zu bewegen. Sowohl überregionale Routen wie z.B. der Jakobsweg oder der E3 (Europäischer Fernwanderweg Atlantik-Ardennen Böhmerwald) für Wanderer und der Limesradweg für Radfahrer als auch regionale Streckennetze (Hungen-Rundweg, Horloffweg, Wetterauer Seenplatte) sind sehr gut ausgeschildert.

Es gibt viele unterschiedliche Routen, aus denen man seine Strecke nach Länge und Schwierigkeitsgrad auswählen kann- von den vielen Variationsmöglichkeiten der Streckengestaltung ganz abgesehen. Wandergruppen und örtliche Radfahrvereine bieten diverse Möglichkeiten, die Region unter fachkundiger Leitung kennenzulernen. Die Adressen von Wander- und Radfahrvereinen entnehmen Sie bitte der aktuellen Vereinsliste auf unserer Homepage. Kartenmaterial und weitere Informationen kann man über das Rathaus oder die örtlichen Fachgeschäfte erhalten.

 

"Auf Schäfers Spuren 11,9 km

Schwierigkeitsgrad leicht mit wenigen kleinen Anstiegen.

Wandern als Entdeckungsreise! Die Route „Auf Schäfers Spuren“ führt Sie zu markanten Punkten rund um Hungen, die mit Schafen, Schäferei sowie der Flora und Fauna auf Magerrasen zu tun haben. Die Strecke bietet auch herrliche Fernsicht bis zu Taunus und Hohem Vogelsberg.

 

Wegbeschreibung:

Beginnen Sie an der Hungener Käsescheune, Brauhofstraße 3-7. Von hier aus folgen Sie der Beschilderung nach Norden, vorbei am Schäferstein neben der Stadthalle und der Gesamtschule in die Natur. Schafe und Schäferei, Magerrasen und seltene Pflanzen, besondere Tierarten und kulturelle Besonderheiten – all das zeichnet die Schäferstadt Hungen aus. Wandern Sie auf alten, heute noch genutzten Triebwegen entlang des Limes, durch Streuobstwiesen zu idyllischen Wäldern.

Der Erlebnisweg „Auf Schäfers Spuren“ bietet auf 9 Info-Tafeln spannende Entdeckungen, viele Informationen und einen Blick auf die lange „Schaf-Geschichte“ rund um Hungen. Die

Stationen sind

1 Das Schäferdenkmal

2 Im Stümpfenweg

3 Die Winterweide

4 Wüstung und Huteeiche Meßfelden

5 Heuern und Schaftränke

6 Römer und Triebwege

7 Waldweide

8 Schützenberg/Hungener Schweiz

9 Adel und Schafe

Wem der Weg zu lang ist, kann an der Hauptstraße zwischen Punkt 5 und Punkt 6 den kürzesten Weg zurück in die Stadt wählen. Vor oder nach der Wanderung empfiehlt sich ein Besuch im Erlebnisraum „Schaf & Natur“ im ersten Stock der Käsescheune, wo modern und unterhaltsam die Themen Artenvielfalt der Wetterauer Hutungen, Schäferei früher und heute und die Bedeutung des ehrenamtlichen Naturschutzes dargestellt sind.

Residenzenring ca. 70 km

Schwierigkeitsgrad mittel mit allgemein mittleren
Anstiegen/Gefällen

Grünberg – Wirberg – Ettingshausen – Bürgersee – Lich – Kloster Arnsburg – Muschenheim – Hungen – Ruppertsburg – Friedrichshütte – Laubach – Weickartshain – Grünberg
Vom Grünberger Marktplatz verläuft der Residenzenring zunächst nach Norden in Richtung Warte, dann nach Westen zum markant gelegenen Wirberg, von dort nach Südwesten auf den Licher Stadtwald mit dem Bürgersee zu und schließlich über die Platte und den Angelteich beim Breuer Berg vorbei zum Stadtturm, der Stadtkirche und zum Rathaus von Lich. In Lich führt der Weg durch den Schlosspark weiter entlang der Wetter nach Kloster Arnsburg, über die Höhe bei Muschenheim mit herrlichem Blick zur Münzenburg, durch Vorderwald und Oberholz, dann nach Durchquerung der Felder nördlich Bellersheim am Rande des Feldheimer Waldes mit Ausblicken in die Wetterau und schließlich an der Horloff entlang zum Hungener Schloss und zur Stadtkirche. Aus Hungen heraus führt der Ring über den Steg an der Dammstraße, weiter an der Horloff entlang nach Nordosten in den Wald und auf die Höhe der alten Schottener Straße, dann östlich an Villingen vorbei nach Ruppertsburg und über die Friedrichshütte mit Horloffquerung von Süden her in die Laubacher Altstadt und zum Schloss. Ab Laubach verläuft der Weg durch den Schlosspark hinaus nach Norden über die Jugendherberge, durch das Bachtal und am Tiergärtner Teich vorbei aufwärts in den Tiergarten mit Engelsburg, weiter über die „Weickartshainer Schweiz“ durch den Wald zur Sportschule Grünberg, um zum Schluss durch das Brunnental direkt zu Stadtkirche und Marktplatz zurückzuführen.

Horloffweg ca. 33 km

Schwierigkeitsgrad mittel mit allgemein mittleren
Anstiegen/Gefällen

Parkplatz Weidweg – Strickberg – Gonterskirchen – Ruppertsburg – Hungen – Trais-Horloff

Der Horloffweg beginnt im Quellbereich des Flusses am Parkplatz Weidweg nördlich von Schotten und folgt dem Flüsschen durch stille, anfangs manchmal fast wilde Natur dem Lauf über Gonterskirchen und Friedrichshütte nach Ruppertsburg. Ab dort folgt er bis Hungen der gleichen Route wie der Residenzenring, verläuft dann noch ein Stück am romantischen Wasserlauf in Stadtnähe, um endlich am Inheidener See zu enden, wo die Horloff ihren Wildbachcharakter ganz aufgibt.

 

Rundweg-Hungen, Nord-und Südschleife ca. 18,5 km
Nord-Schleife: 13,2 km - Süd-Schleife: 8,7 km - Drei-Seen-Weg: 8 km

Schwierigkeitsgrad leicht mit wenigen kleineren Anstiegen

Hungen – Drei Teiche – Feldheimer Wald– Trais-Horloffer / Inheidener See – Oberer und Unterer Knappensee – Hof Grass– Hungen

Der 2012 umverlegte Rundweg besteht aus drei Modulen, die einzeln oder in Kombination gegangen werden können. Für eine Wanderung der Gesamtstrecke ist etwas Kondition erforderlich. Die einzelnen Schleifen sind auch für Familien mit Kindern geeignet.

Die beiden Schleifen des Hungen Rundwegs beginnt man am besten am Parkplatz an der Stadthalle Hungen. Unweit des Parkplatzes, an der Lindenallee, geben Wegweiser die Richtung für die Module der Nord-, bzw. Südschleife an, die sich hier treffen. Auf der Nordschleife erreicht man über schöne Wiesen– und Waldwege die idyllischen „Drei Teiche“. Nun folgt eine längere Etappe durch den Wald und am Waldrand entlang, bis man die Messfelder Eiche erreicht. Dann wendet sich der Weg auf Wirtschaftswegen nach Süden durch Wiesen und Felder zum Feldheimer Wald. Am Südrand entlang erreicht man über Feld- und Graswege und mit schönen Ausblicken auf Vogelsberg und Wetterau die Fußgängerbrücke über die Umgehungsstrasse. Von hier aus kann man entweder am Jüdischen Friedhof und Horloff entlang zurück in die Altstadt wandern oder der aus der Stadt kommenden Südschleife folgen. Wählt man die zweite Variante, gelangt man auf Wirtschaftswegen zum Inheidener/Trais-Horloffer See, der sich für einen kurzen Halt zum Imbiss oder eine längere Rast zum Baden und Sonnen anbietet. Das Wasserwerk passierend kommt man vorbei am Erlebnisspielplatz nach Hof Grass mit dem Limesinformationszentrum und Ausgrabungen aus der Salierzeit. Von dort verläuft der Weg unter schattigen Bäumen der Horloff folgend zurück nach Hungen.
Zusätzlich schließt sich am Parkplatz des Inheidener/Trais-Horloffer Sees eine Verlängerungsrunde an, der 3-Seen-Weg. Dieser führt entlang des Oberen und Unteren Knappensees, die beide unter Naturschutz stehen und Vogelparadiese sind. Zwei Aussichtspunkte laden zur Beobachtung ein. Der Weg bringt den Wanderer dann wieder zum Inheidener/Trais-Horloffer See, wo es Möglichkeiten zur Einkehr gibt, und endet am See-Parkplatz.